IAK :: Erinnern an gestern, Verantwortung für morgen

Stauffenbergstraße 13/14
10785 Berlin
Deutschland

Telefon:
Telefax:

URI: https://www.auschwitz.info/

Service-Navigation:
 
 
 
 
 

Aktuelle Meldungen

 
 
THE EUPHORIA OF BEING von Réka Szabó
22.05.2020

Der Film "The Euphoria of Being" mit Eva Fahidi gewinnt in München den Publikumspreis

In dem ungarischen Film "The Euphoria of Being" trifft die ungarisch-jüdische Auschwitz-Überlebende Eva Fahidi auf ihr Alter Ego, die junge Tänzerin Emese Cuhorka: In einem zutiefst berührenden Prozess der Annäherung, des Gesprächs, der gemeinsamen Bewegung und des Tanzes schildert die 94-jährige Eva Fahidi ihre Erinnerungen an ihre ermordeten Familienangehörigen und die Schreckenserlebnisse in Auschwitz und im Zwangsarbeiterlager Münchmühle bei Allendorf in Hessen: Ein im wahrsten Sinnes des Wortes bewegender Prozess der Erinnerung, der Zuschauer in aller Welt berührt und fast atemlos...  ... Der Film "The Euphoria of Being" mit Eva Fahidi gewinnt in München den Publikumspreis

 
 
IAK Signet
19.05.2020

Armbinden, Judensterne, Auschwitz-Hinweise: Irrlichternde Vergleiche auf „Hygiene-Demonstrationen“ sind empörend und falsch

Zunehmend verstört sehen sich Überlebende des Holocaust mit Bildern von sogenannten Hygiene-Demonstrationen konfrontiert, auf denen Demonstrantinnen und Demonstranten nazistische Symbole und Inhalte zur Beschreibung ihrer angeblichen aktuellen Verfolgungssituation heranziehen. Die in Freiburg gezeigte Aufschrift  "IMPFEN MACHT FREI", die Parallelen zwischen der eigenen Lebenssituation und der Situation in Auschwitz nebst dem Todestor mit der Aufschrift "ARBEIT MACHT FREI" ziehen soll, ist wahnwitzig. Ebenso die bei Demonstrationen gezogene Verbindung zu den Verbrechen des SS-Arztes Josef...  ... Armbinden, Judensterne, Auschwitz-Hinweise: Irrlichternde Vergleiche auf „Hygiene-Demonstrationen“ sind empörend und falsch

 
 
IAK Signet
11.05.2020

Antisemitische Verschwörungstheorien nehmen in der Debatte um die Corona-Pandemie zu: „Wieder einmal soll der Jude schuld sein“

Zu der Zunahme antisemitischer Verschwörungstheorien im Rahmen der Debatte um die Corona-Pandemie betonte in Berlin Christoph Heubner, der Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees:  ... Antisemitische Verschwörungstheorien nehmen in der Debatte um die Corona-Pandemie zu: „Wieder einmal soll der Jude schuld sein“

 
 
Dorata Flug © Boris Buchholz
07.05.2020

Die Auschwitz-Überlebende Dorota Flug ist tot: Sie vertraute darauf, dass die Menschen in Deutschland aus dem Wissen um die eigene Verantwortung ein realistisches und dankbares Bewusstsein ihrer Befreiung entwickeln würden

Wieder beklagen Auschwitz-Überlebende in aller Welt mit Wehmut und Trauer den Tod einer ihrer Weggefährtinnen, der Zeitzeugin und lebensklugen Freundin und Leidensgenossin Dorota Flug, die am 1. Mai, im Alter von 94 Jahren, wenige Tage vor dem weltweiten Gedenktag zum 8. Mai 1945, in Jerusalem gestorben ist. Die Menschen in Deutschland haben ihr gerade in diesen Gedenktagen zum 8. Mai viel zu verdanken.  ... Die Auschwitz-Überlebende Dorota Flug ist tot: Sie vertraute darauf, dass die Menschen in Deutschland aus dem Wissen um die eigene Verantwortung ein realistisches und dankbares Bewusstsein ihrer Befreiung entwickeln würden

 
 
Internationales Dokumentarfilmfestival München
06.05.2020

6. Mai 2020: Eröffnungsfilm des Münchener Dokumentarfilmfestivals: Eva Fahidi, Auschwitz-Überlebende aus Budapest: "Die Euphorie des Seins"

Seit 1985 gibt es das mittlerweile weltweit renommierte Münchener Dokumentarfilmfestival. 121 Filme aus 42 Ländern werden in diesem Jahr vom 6. bis zum 24. Mai bei dessen 35. Ausgabe zu sehen sein – im Streaming via Internet, wo auch Karten für die jeweiligen Aufführungen gelöst werden können.  ... 6. Mai 2020: Eröffnungsfilm des Münchener Dokumentarfilmfestivals: Eva Fahidi, Auschwitz-Überlebende aus Budapest: "Die Euphorie des Seins"

 
 
Liliane Badour-Esrail © Michèle Déodat
02.05.2020

Die Auschwitz-Überlebende Liliane Badour-Esrail ist tot: Die Welt ist dunkler geworden.

Zum Tod der französischen Auschwitz-Überlebenden Liliane Badour-Esrail betonte in Berlin Christoph Heubner, der Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees:  ... Die Auschwitz-Überlebende Liliane Badour-Esrail ist tot: Die Welt ist dunkler geworden.

 
 
Igor Levit © Boris Buchholz
29.04.2020
 
 
Igor Levit bei der Verleihung des "B" im Januar 2020 © Boris Buchholz
27.04.2020

29. April: Hauskonzert von Igor Levit: Botschaft an die Überlebenden – Gemeinsame Aktion mit dem IAK

Seit dem 12. März bestärkt der Pianist Igor Levit mit seinen mittlerweile weithin bekannten Hauskonzerten im abendlichen streaming um 19.00 Uhr auf twitter (@igorpianist) und Instagram (igorpianist) weltweit Menschen in Zeiten der Corona-Einsamkeiten. In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Auschwitz Komitee hat sich Igor Levit jetzt zu einer besonderen Geste der Solidarität und Ermutigung entschlossen. Sein Hauskonzert am Mittwoch, dem 29. April, dem 75. Jahrestag der Befreiung des Lagers Dachau, wird Igor Levit allen Überlebenden der deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager widmen,...  ... 29. April: Hauskonzert von Igor Levit: Botschaft an die Überlebenden – Gemeinsame Aktion mit dem IAK

 
 
IAK Signet
20.04.2020

Offener Brief: „Lassen Sie die Welt wissen, dass Queidersbach seine Lektion diesmal verstanden hat.“

Angesichts der Auseinandersetzung um den durch rassistischen Hass und Drohungen erzwungenen Rückzug des aus Nigeria stammenden Ortspfarrers von Queidersbach, Patrick Asomugha, wendet sich das Internationale Auschwitz Komitee mit einem offenen Brief an die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Queidersbach. Sowohl von deren Reaktion als auch von der Reaktion der katholischen Kirche und der Politik erwarten sich Überlebende des Holocaust ein deutliches Signal, dass rassistische Auswüchse wie die Bedrohung des Pfarrers Asomugha weder kleingeredet noch zukünftig hingenommen werden.  ... Offener Brief: „Lassen Sie die Welt wissen, dass Queidersbach seine Lektion diesmal verstanden hat.“

 
 
IAK Signet
18.04.2020
 
 
IAK SIgnet
09.04.2020

Die Selbstverzwergung der EU: Gastkommentar des IAK in der taz

Seit langem verfolgen Überlebende des Holocaust in Ungarn und in anderen Ländern Europas die politischen Entwicklungen um Viktor Orban mit Entsetzen und Empörung. Die permanente Destabilisierung der Demokratie in Ungarn und das Vergiften des gesellschaftlichen Klimas durch offenes propagandistisches Taktieren mit alten antisemitischen und rassistischen Klischees erinnert die Überlebenden an historische Entwicklungen, die sie mit ihren Familien schon einmal am eigenen Leib erlitten haben.  ... Die Selbstverzwergung der EU: Gastkommentar des IAK in der taz

 
 
IAK Signet
08.04.2020

75. Jahrestages der Befreiung von Buchenwald am 11. April 2020: Ehrenbürgerwürde für Eva Fahidi und Ivan Ivanji

Auschwitz- und Buchenwald-Überlebende in aller Welt begrüßen gerade angesichts der Absage der Gedenkfeierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Befreiung von Buchenwald die Geste der Stadt Weimar, die ungarisch-jüdische Auschwitz- und Buchenwald-Überlebende Eva Fahidi und den serbisch-jüdischen Auschwitz- und Buchenwald-Überlebenden Ivan Ivanji mit der Ehrenbürgerwürde auszuzeichnen mit großer Freude und Anteilnahme.  ... 75. Jahrestages der Befreiung von Buchenwald am 11. April 2020: Ehrenbürgerwürde für Eva Fahidi und Ivan Ivanji

 
 
Logo Auschwitz-Komitee in der Bundesrepublik Deutschland e.V.
03.04.2020

Lasst niemanden zurück. Nicht gleichgültig zuschauen.

Esther Bejarano
, Auschwitz-Überlebende und Vorsitzende des 
Auschwitz-Komitee in der Bundesrepublik Deutschland e.V., appelliter in einem Offenen Brief an den Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Peter Tschentscher: "Lasst niemanden zurück. Nicht gleichgültig zuschauen."  ... Lasst niemanden zurück. Nicht gleichgültig zuschauen.

 
 
 
Krzystof Penderecki © Wikimedia, Akumiszcza
29.03.2020

Der polnische Komponist Krzystof Penderecki ist tot: Er hat die Dunkelheiten und die Schönheit der Welt ausgeleuchtet

Zum Tod des polnischen Komponisten Krzystof Penderecki betonte in Berlin Christoph Heubner, der Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees: